Checkliste: WG-Umzug

Die folgende Checkliste soll den Umzug mit der WG vereinfachen, sodass keine wichtigen Details vergessen werden.

1. Die Kündigung der alten Wohnung

Wer vergisst, die bisherige Wohnung zu kündigen, steckt schnell in Schwierigkeiten. Dann nämlich hat der alte Vermieter weiterhin das Recht, Mietzahlungen zu verlangen, denn er wusste ja nichts vom geplanten Wohnungswechsel. Um diesen Problemfall zu vermeiden, sollte die alte Wohnung zeitig gekündigt werden. Ein Blick in den Mietvertrag verrät, welche Fristen für die Kündigung einzuhalten sind. So lässt es sich leicht vermeiden, dass nach dem Umzug doppelt Miete gezahlt werden muss.

2. Die neue Wohnung übernehmen

Ein Mietvertrag ist schnell unterschrieben. Wer jedoch sehr leichtfertig mit dem Anmieten der neuen Bleibe umgeht, versäumt dabei oft das Wesentliche. So ist es wichtig, vor dem Unterzeichnen des Mietvertrages gemeinsam mit dem neuen Vermieter eine gründliche Wohnungsbesichtigung durchzuführen. Hier können etwaige Mängel festgehalten werden, sodass der Vermieter später nicht die neuen Mieter dafür verantwortlich machen kann. Es ist also wichtig, vor Übergabe der Kaution und der Schlüssel ein schriftliches Mängelprotokoll anzufertigen, denn so sind alle auf der sicheren Seite.

3. Kaution übergeben

Nach der Übernahme der neuen Wohnung verlangt der Vermieter zumeist eine Kaution. Diese dient zur Sicherheit, falls die neuen Mieter in Zahlungsrückstände geraten oder in der Wohnung etwas beschädigen. Am Ende des Mietverhältnisses wird dann die Kaution entweder komplett oder in Teilen zurückgezahlt. Es ist möglich, die Kaution in bar zu entrichten. Sinnvoll kann es aber auch sein, eine Kautionsbürgschaft zu nutzen, bei der nicht viel Geld auf einmal gezahlt werden muss.

4. Nachsendeauftrag für Post und der neue Telefonanschluss

Natürlich wollen alle Bewohner der WG auch nach dem Umzug noch gut erreichbar sein. Es ist daher wichtig, schon frühzeitig einen Nachsendeauftrag zu stellen und auch einen neuen Telefonanschluss anzumelden. So ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass schon am ersten Tag nach dem Umzug wieder gesurft und telefoniert werden kann und auch die Post landet gleich im richtigen Briefkasten.

5. Hilfe organisieren

Schon ein paar Tage vor dem Umzug sollten alle WG Bewohner ihre Familien und Freunde um Unterstützung bitten. Gemeinsam lässt sich ein Umzug dann entspannter bewerkstelligen.

6. Kisten packen und transportieren

Geht es dann endlich an den Wohnungswechsel, müssen alle Dinge in Kisten verpackt und entsprechend zur neuen Wohnung transportiert werden. Gleiches gilt für die Möbel, die gemeinsam mit der WG umziehen. Schon ein paar Tage vor dem großen Umzug lohnt es sich daher, mit dem Packen zu beginnen, Möbel abzubauen und Schubladen und Schranktüren zu sichern. Für den Transport eignen sich Transporter am besten, die einfach angemietet werden können. Studenten sollten hierbei mögliche Rabatte nicht versäumen und bei der Uni nachfragen, ob es hier möglicherweise spezielle Angebote gibt.

7. Einräumen und Möbel aufbauen

Beim Tragen von Möbeln und Kisten in die neue Wohnung ist es sinnvoll, alle Dinge bereits in die vorgesehenen Zimmer zu bringen. Das lässt sich leicht bewerkstelligen, wenn Möbel und Kisten beschriftet werden. Für den Möbelaufbau ist es außerdem durchaus zu empfehlen, ein paar Freunde um Unterstützung zu bitten.

GD Star Rating
loading...
Checkliste: WG-Umzug, 3.5 out of 5 based on 2 ratings